Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Deutscher Germanistenverband (DGV)

www.germanistenverzeichnis.de

 
 Neue Suchanfrage      Zur Startseite

Prof. Dr. Thomas Anz

Geb. 1948, Professur - Emeritiert / im Ruhestand, Habilitation 1987, Marburg, Deutschland

Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Fachgebiet) - Neuere dt. Literaturwissenschaft (Lehrgebiet)

Anschrift: Institut für Neuere deutsche Literatur - Philipps-Univ. Marburg - Wilhelm-Röpke-Str. 6 A - 35039 Marburg

E-Mail-Adresse:

Homepage: http://staff-www.uni-marburg.de/~anz/start.html

Schriftenverzeichnis: http://staff-www.uni-marburg.de/~anz/Publikationen.html

Forschungsgebiete:

  • Methodologie
  • Historische Anthropologie
  • Jahrhundertwende, Expressionismus, Neue Sachlichkeit
  • Literatur im 20./21. Jahrhundert, Exilliteratur, Literatur seit 1945
  • Produktions-, Rezeptions-, Wirkungsforschung
  • Hermeneutik und Literaturtheorie
  • Poetik und Ästhetik
  • Stoffgeschichte, Motivgeschichte
  • Beziehungen zwischen Wissenschaften und Kunst

Besondere Forschungsgebiete:

  • Literatur des 20. Jhs.
  • Literatur und Medizingeschichte
  • Literaturkritik u. literarische Wertung
  • Literaturtheorie
  • Literatur und Psychoanalyse

Monographien in Auswahl:

  • Literatur der Existenz. Literarische Psychopathographie und ihre soziale Bedeutung im Frühexpressionismus. 1977
  • Phantasien über den Wahnsinn. Expressionistische Texte. 1980. (Hg.)
  • Die Dichter und der Krieg. Deutsche Lyrik 1914-1918. 1982. (Hg. zus. mit J. Vogl)
  • Expressionismus. Manifeste und Dokumente. 1982. (Hg. zus. mit M. Stark)
  • Gesund oder krank? Medizin, Moral und Ästhetik in der deutschen Gegenwartsliteratur. 1989
  • Franz Kafka. 1989
  • "Es geht nicht um Christa Wolf". Der Literaturstreit im vereinten Deutschland. 1991. (Hg.)
  • Literatur und Lust. Glück und Unglück beim Lesen. 1998
  • Psychoanalyse in der modernen Literatur. 1999. (Hg.)
  • Literatur des Expressionismus. 2002.
  • Marcel Reich-Ranicki. 2004.
  • Literaturkritik. 2004.(Mithg.)
  • Handbuch Literaturwissenschaft. 3 Bde. 2007. (Hg.)
  • Sigmund Freud und das Wissen der Literatur. 2008 (Mithg.)
  • Natur – Kultur. Zur Anthropologie von Sprache und Literatur. 2009 (Hg.)
  • Literatur als Spiel. Evolutionsbiologische, ästhetische und pädagogische Aspekte. 2009 (Mithg.)

Aufsätze und Beiträge in Auswahl:

  • Literaturwissenschaftliches Interpretieren als regelgeleitetes Verhalten. (DVjs, 51, 1977)
  • Wertungskriterien und Probleme literaturwissenschaftlicher Ideologiekritik. (Beschreiben, Interpretieren, Werten. Hg.: B. Lenz u.a. 1982)
  • Der schöne und der häßliche Tod. (Klassik und Moderne. Hg.: K. Richter u.a. 1983)
  • Vorschläge zur Grundlegung einer Soziologie literarischer Normen. (IASL, 9, 1984) - Literarische Norm und Autonomie. Individualitäts- Spielräume in der modernisierten Literaturgesellschaft des 18. Jahrhunderts. (Tradition, Norm, Innovation. Hg.: W. Barner. 1989)
  • Literaturkritisches Argumentationsverhalten. (Literaturkritik. Hg.: W. Barner. 1990)
  • Modern, postmodern? Botho Strauß' Paare, Passanten. (Spätmoderne/Postmoderne. Hg.: P. M. Lützeler. 1991)
  • Die deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts. (Kindlers Neues Literaturlexikon. 1992)
  • Gegenwartsliteratur. (Fischer Lexikon Literatur. 1996)
  • Psychoanalyse in der literarischen Moderne. (Die schönen Künste und die Wissenschaften. Hg.: K. Richter u.a. 1997)
  • Familie und Geschlechterrollen in der neueren deutschen Literaturgeschichte. Fragestellungen, Forschungsergebnisse und Untersuchungsperspektiven (Teil I). In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 32, 2000, H. 1, S. 19-44 (zusammen mit Christine Kanz)
  • Das Poetische und das Pathologische. Umwertungskriterien im programmatischen Realismus. In: Zwischen Goethezeit und Realismus. Hg.: Michael Titzmann. 2002
  • Kulturtechniken der Emotionalisierung. Beobachtungen, Reflexionen und Vorschläge zur literaturwissenschaftlichen Gefühlsforschung (Im Rücken der Kulturen. Hg.: Karl Eibl; Katja Mellmann; Rüdiger Zymner. 2007. S. 207-239)
  • Tod im Text. Regeln der literarischen Emotionalisierung (Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 54, 2007, H. 3, S. 306-327)
  • Benns Bekenntnisse zur expressionistischen Moderne und zum Nationalsozialismus (Gottfried Benns Modernität. Hg. von Friederike Reents. 2007. S. 11-23)
  • Generationenkonstrukte. Zu ihrer Konjunktur nach 1989. (Konkurrenzen, Konflikte, Kontinuitäten. Generationsfragen in der Literatur seit 1990. Hg.: Andrea Geier / Jan Süselbeck. 2009. S. 16-29)
  • Die Seele zum Vibrieren bringen! Konzepte des Gesamtkunstwerks in der Zeit des Expressionismus. (Gesamtkunstwerk Expressionismus. Kunst, Film, Literatur, Theater, Tanz und Architektur 1905 bis 1925. Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem deutschen Filmmuseum, Frankfurt a.M. [Mathildenhöhe Darmstadt]. Hg.: Ralf Beil und Claudia Dillmann. 2010. S. 50-58)
  • Motive des Militärischen in Kafkas Erzähltexten seit August 1914. (Manfred Engel / Ritchie Robertson (Hg.): Kafka. Prag und der Erste Weltkrieg / Prague and the First World War. 2012. S. 173-183)
  • Freunde und Feinde. Kulturtechniken der Sympathielenkung und ihre emotionalen Effekte in literarischen Kriegsdarstellungen. (Repräsentationen des Krieges. Emotionalisierungsstrategien in der Literatur und in den audiovisuelle Medien vom 18. bis zum 21. Jahrhundert. Hg.: Søren R. Fauth / Kasper Green Krejberg / Jan Süselbeck. 2012. S. 335-354)
  • Rousing Emotions in the Description of Contagious Diseases in Modernism. (In:Contagionism and Contagious Diseases. Medicine and Literature 1880-1933. Hg.: Thomas Rütten / Martina King. 2013. S.83-100
  • Literaturkritik und informelle Zensur (Kunstfreiheit und Zensur in der Bundesrepublik Deutschland. Hg.: York-Gothart Mix. 2014. S. 201-211)
  • Regeln der Sympathielenkung. Normative und deskriptive Poetiken emotionalisierender Figurendarstellung. (Sympathie und Literatur. Zur Relevanz des Sympathiekonzeptes für die Literaturwissenschaft. Hg.: Claudia Hillebrandt / Elisabeth Kampmann. 2014. S. 153-167)
  • Sexualität, Geschlecht und Literatur. Was Literaturwissenschaft immer noch von der Psychoanalyse lernen kann. (Sexualität und Geschlecht. Feministische Annäherungen an ein unbehagliches Verhältnis. Hg.: Barbara Grubner / Veronika Ott. 2014. S. 161-179)

Dissertation (Titel): Literatur der Existenz. Literarische Psychopathographie und ihre soziale Bedeutung im Frühexpressionismus

Dissertation - Jahr der Publikation: 1977

Habilitation (Titel): Gesund oder krank? Medizin, Moral und Ästhetik in der deutschen Gegenwartsliteratur

Herausgebertätigkeit in Auswahl:

  • Erich Kästner: Trojanische Esel. Theater, Hörspiel, Film. (Werke in 9 Bänden. Hg. v. Franz Josef Görtz. Bd. 5) München, Wien: Hanser 1998. 845 S.
  • literaturkritik.de - Rezensionsforum für Literatur und Literaturwissenschaft (1999ff.)
  • Marcel Reich-Ranicki: Meine Geschichte der deutschen Literatur. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. München: Deutsche Verlags-Anstalt 2014. 575 S.

Weitere Angaben zu Forschungs-, Verwaltungs- und Lehrtätigkeiten: Im WS 2009/10 Gastprofessur am Exzellenzcluster "Languages of Emotion" der FU Berlin.

Letzte Aktualisierung: Mon Feb 2 11:22:42 2015

Zusätzliche Kurzinformationen: 2004-2007 Vorsitzender des Deutschen Germanistenverbandes


Weitere Einträge im Germanistenverzeichnis für Marburg

Neue Suchanfrage
Zur Startseite

(Seite vollständig)