Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) germanistenverzeichnis.de Deutscher Germanistenverband (DGV)

Dorothee Römhild, Apl. Prof. Dr.

Geb. 1958, Apl. Professur seit 2011, Habilitation 2004, Osnabrück, Deutschland

Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Fachgebiet) - Neuere dt. Literaturwissenschaft (Lehrgebiet)

Anschrift: Univ. Osnabrück - FB Sprach- und Literaturwissenschaft - Neuer Graben 40 - 49069 Osnabrück

E-Mail-Adresse:

Forschungsgebiete:

Besondere Forschungsgebiete: Das Tier als anthropologische und poetologische Metapher im 19. und 20. Jahrhundert

Monographien: - Die Ehre der Frau ist unantastbar. Das Bild der Frau im Werk Heinrich Bölls. Pfaffenweiler (Centaurus) 1991 (zgl. Dissertation) - Die Zoologie der Träume. Studien zum Tiermotiv in der Literatur der Moderne. Wiesbaden (Westdeutscher Verlag) 1999 (als Herausgeberin) - „Belly’chen ist Trumpf“. Poetische und andere Hunde im 19. Jahrhundert. Bielefeld 2005 (zgl. Habilitation)

Aufsätze und Beiträge: Undines gewaltiger Vater und die ‚Menschin‘ vor der Flußlandschaft. Bölls Zivilisationskritik im Spiegel elementarer Weiblichkeit. In: Sehnsucht und Sirene. Vierzehn Abhandlungen zu Wasserphantasien. Hrsg. von Irmgard Roebling. Pfaffenweiler (Centaurus) 1991 Körperlichkeit als Symptom. Die extremen Texte der Jutta Heinrich. In: Diskussion Deutsch. Heft 133: Schriftstellerinnen der Gegenwart. Oktober 1993 Von kritischer Selbstreflexion zur stereotypen Frauendarstellung. Ingeborg Bachmanns Roman Malina und seine filmische Rezeption. In: The Germanic Review. Fall 1993. Volume LXVIII. Number 4 Weibliche Mittäterschaft und Faschismuskritik in Irmgard Keuns Roman Nach Mitternacht. In: Diskussion Deutsch. Heft 136: Geschlechterdifferenz im Deutschunterricht. April 1994 Zur Verfilmung von Ingeborg Bachmanns Roman Malina. Ein Gespräch mit der Drehbuchautorin Elfriede Jelinek. In: Diskussion Deutsch. Heft 142: Schulklassiker heute. Juni 1995 Die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln. Erinnerungsarbeit von Schriftstellerinnen im deutschsprachigen Nachkriegshörspiel. In: Fünfzig Jahre nach der Befreiung vom Nationalsozialismus – Frauen beziehen Stellung. Hrsg. von Marion Beier und Ortrun Niethammer. Osnabrück (rasch) 1996 Von Menschen und Hunden. Ein Fenster für die Kreatur in den Kulturmagazinen Alexander Kluges. In: Augen-Blick 23: Fernsehen ohne Ermäßigung. Alexander Kluges Kulturmagazine. Marburg (Schüren Presseverlag) 1996 Der Hund als Falke? Zur poetologischen und kulturgeschichtlichen Funktion des Löwengelben in Storms Novelle Waldwinkel. In: Die Zoologie der Träume... Wiesbaden 1999 „Gesichter von Schweinen und Raben“ – Beobachtungen zum Tiermotiv bei Marieluise Fleißer. In: Reflexive Naivität. Zum Werk Marieluise Fleißers. Hrsg. von Maria E. Müller und Ulrike Vedder. Berlin (Erich Schmidt Verlag) 2000 „... natürlich ist der Egoismus. Und er wird jetzt sehr geschätzt“ – Zum Stellenwert des Kreatürlichen in der sozialromantischen Ethik Marie von Ebner-Eschenbachs. In: Bei Gefahr des Untergangs. Phantasien des Aufbrechens. Festschrift für Prof. Dr. Irmgard Roebling. Hrsg. von Ina Brueckel, Dörte Fuchs, Rita Morrien u. Margarete Sander. Würzburg (Königshausen & Neumann) 2000 Poetische Hunde. In: Deutsche Bücher. Heft 1/2000 Der andere Tell. Zur Schiller-Rezeption in Martin Walsers Roman Ein springender Brunnen. In: „Tiere, Texte Spuren“. Sonderheft zum Band 126 der Zeitschrift für Deutsche Philologie. Hrsg. von Norbert Otto Eke und Eva Geulen. Berlin 2007 „Annähernd schottisch“, „Berliner Spezialitäten“, typisch französisch: Kulinarische Finessen in Ein weites Feld. In: Küchenzettel. Essen und Trinken im Werk von Günter Grass. Hrsg. von Volker Neuhaus und Anselm Weyer. Frankfurt am Main 2007 Nicht nur „Der Hund steht zentral“ – Zu Tiermotiven im Werk von Günter Grass. In: Günter Grass. Literatur – Kunst – Politik. Dokumentation der internationalen Konferenz 4.-6.10.2007 in Danzig. Hrsg. von Marion Brandt, Marek Jaroszewski, Miroslaw Ossowski. Gdansk 2008 (Polnische Fassung unter dem Titel Nie tylko „Pies stoi w samym srodku“… In: Günter Grass. Literatura – Sztuka – Polityka. Gdansk 2009) „Alle die Geschehnisse (…) wandelten sich ihm in bewegte Bilder“: Zu Egon Monks filmischer Rezeption von Lion Feuchtwangers Roman Die Geschwister Oppermann. In: Humanities Research Institute. Sungshin Women’s University Seoul. Korea. Heft 26 (2008/2). „Was auf dieser Welt, welcher Roman hätte die epische Breite eines Fotoalbums?“ – Aspekte von Epik und Photographie vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In: Humanities Research Institute. Sungshin Women’s University Seoul. Korea. Heft 27 (2009/1) Günter Grass: Ein weites Feld – Kommentare zur literarischen Öffentlichkeit. In: Humanities Research Institute. Sungsin Women’s University Seoul. Korea. Heft 28 (2009/2) „Ich schlage sozusagen mit der Axt drein“ – Elfriede Jelineks Roman Die Ausgesperrten. In: Humanities Research Institute. Sungshin Women’s University Seoul. Korea. Heft 29 (2010) „Was ist das mit den Hunden?“ Zu einer schillernden Spiegelfigur menschlicher Spaltungserfahrung bei Theodor Storm. In: Storm-Blätter aus Heiligenstadt, 16. Jg. Heiligenstadt 2011 An der Schwelle zum irdischen Paradies: Der Hund als Gestalt gewordene Verheißung im Spätwerk von Monika Maron. In: Topos Tier. Hrsg. von Barbara Potthast und Annette Bühler-Dietrich. Paderborn 2013 (Im Druck) „Der Hund ist scharf und hält sicher nicht viel von Künstlern“: Zur kynozentrischen Poetologie der „Hundejahre“ im Spannungsfeld von Ontologie und Ästhetik. In: „Von Katz und Maus und mea culpa“ Religiöse Motive bei Günter Grass. Hrsg. von Volker Neuhaus und Anselm Weyer. Kölner Studien zur Literaturwissenschaft Bd. 20. Frankfurt 2013 (Im Druck)

Dissertation (Titel): Die Ehre der Frau ist unantastbar - Das Bild der Frau im Werk Heinrich Bölls

Dissertation - Jahr der Publikation: 1991

Habilitation (Titel): "Belly´chen ist Trumpf" - Poetische und anderen Hunde im 19. Jahrhundert

Letzte Aktualisierung: Tue May 28 15:45:58 2013