Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Deutscher Germanistenverband (DGV)

www.germanistenverzeichnis.de

 
 Neue Suchanfrage      Zur Startseite

Prof. Dr. Edith Marold

Geb. 1942, Emeritiert / im Ruhestand seit 2007, Habilitation 1977, Kiel, Deutschland

Nordistik (Fachgebiet) - Nordistik (Lehrgebiet)

Anschrift: Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS) - Philosophische Fakultät - Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel - OlshausenStr. 40 - 24118 Kiel

E-Mail-Adresse:

Forschungsgebiete:

  • Historische Kulturwissenschaft
  • Frühmittelalter
  • Hochmittelalter
  • Poetik und Ästhetik
  • Ältere Sprachstufen
  • Sprachgeschichte, Sprachwandel

Besondere Forschungsgebiete:

  • Skaldendichtung
  • Heldendichtung
  • Runologie ࠠ&#-2138;#-2138;#-2138;#-2138;#-2138;#-2010;#-3578;

Monographien in Auswahl:

  • Der Schmied im germanischen Altertum. 1967
  • Kenningkunst. Ein Beitrag zu einer Poetik der Skaldendichtung. 1983 »

Aufsätze und Beiträge in Auswahl:

  • Das Walhallbild in den Eiríksmál und den Hákonarmál. (Mediaeval Scandinavia, 5, 1972)
  • "Thor weihe diese Runen". (FMST, 8, 1974)
  • - Skaldendichtung und bildende Kunst der Wikingerzeit. (Fs. O. Höfler. 1976)
  • - Dietrich als Sinnbild der Superbia. (Arbe iten zur Skandinavistik, 6, 1985)
  • - Von Chrétiens Yvain zur Ivenssaga. Die Ivenssaga als rezeptionsgeschichtliches Zeugnis. (Les Sagas de Chevaliers. Actes de la Ve. Conférence Internationale sur les Sagas. 1985)
  • - Die norwegische Reichseinigung und die Preislieddichtung. (Arbeiten zur Skandinavistik, 7, 1987)
  • - Wandel und Konstanz in der Darstellung der Figur de s Dietrich von Bern. (Heldensage und Heldendichtung im Germanischen. 1988)
  • - Der heidnische Wortschatz der Skaldik des 10. Jahrhunderts. (Nordeuropa-Studien, 23, 1988)
  • - Personenbeschreibung und Bedeutungsstruktur. Versuch einer semiologischen Analyse der Hœnsa-Þóris saga. (Arbeiten zur Skandinavistik, 8, 1989)
  • - Sagengestalt und Kontext. Die Hildesage in wechselnden Kontexten. (Fs. O. Gschwantler. 1990)
  • - Skaldendichtung und Mythologie. (Poetry in the Scandinavian Middle Ages. 1990)
  • - Die Skaldendichtung als Quelle der Religionsgeschichte. (Germanische Religionsgeschichte. Quellen und Quellenprobleme. 1992)
  • - "Nagellose Masten". (Sagnathing helgad Jónasi Kristjánssyni sjötugum 10. apríl 1994. Bd. 1. 1994)
  • - Der Skalde und sein Publikum. (Studien zum Altgermanischen. Fs. H. Beck. 1994)
  • - Zur poetologischen Terminologie der Snorra Edda. (Arbeiten zur Skandinavistik. 11, 1994)
  • - Zur Poetik von Háttatal und Skáldskaparmál. (Quantitätsproblematik und Metrik 1995)
  • - Kvinder i Heltedigtningen
  • - Zum Geschichtsbild der Fornaldarsaga. (Arbeiten zur Skandinavistik 12, 1996)
  • - Egill und Olrún - ein vergessenes Paar der Heldendichtung. (skandinavistik 26, 1996)
  • - Die Erzählstruktur des Velentsþáttr. (Hansische Literaturbeziehungen. 1996)
  • - Runeninschriften als Quelle zur Geschichte der Skaldendichtung. (Runeninschriften als Quellen interdisziplinärer Forschung. 1998)
  • - Der Dialog in Snorris Gylfaginning. (Snorri Sturluson: 1998)
  • - Der Stein von Ardre VIII. und die Hymiskviða (Studien zur Archäologie des Ostseeraumes.. Fs. Müller-Wille 1998)
  • - Die Eykyndilsvísur des Björn Hítdœlakappi. (Die Aktualität der Saga. 1999)
  • - Bergen als literarischer Umschlagplatz. (Arbeiten zur Skandianvistik. 13, 2000)
  • - Vom Umgang mit Feinden. (Studien zur Isländersaga. Fs.R. Heller. 2000)
  • - The Relation Between Verses and Prose in Bjarnar saga Hítdœlakappa . (Skaldsagas 2001)
  • - Die drei Götter auf dem Schädelfragment von Ribe. (Runica - Germanica - Medievalia. Fs. K. Düwel 2003)
  • - Die Schnalle von Pforzen und die altnordische Heldensage. (Verschränkung der Kulturen. Fs. H.-P. Naumann 2004)
  • - Lebendige Skaldendichtung. (Neue Ansätze in der Mittelalterphilologie 2005)
  • - Skaldische "Archäologie": (Herzort Island, Fs. G. Kreutzer 2005)
  • - Tod und Trauer in der altisländischen Skaldendichtung. (Tod und Trauer. 2006)
  • -

Dissertation (Titel): Der Schmied im germanischen Altertum. Wien 1967 (masch.)

Habilitation (Titel): Kenningkunst.Ein Beitrag zu einer Poetik der Skaldendichtung. 1983

Herausgebertätigkeit in Auswahl:

  • Arbeiten zur Skandinavistik. 10. Arbeitstagung der deutschsprachigen Skandinavistik, 22.-27.9.1991. 1993. (Hg. zus. mit B. Glienke)
  • - Nordwestgermanisch. 1994. (Hg. zus. mit Chr. Zimmermann)
  • - Von Thorsberg nach Haithabu.(Hg. zus. mit K. Düwel und Chr. Zimmermann) 2001
  • Zs. "skandinavistik" (seit 1989, gem. mit B. Glienke, ab 1998 mit L. Rühling) 0

Forschergruppen, Forschungsprojekte :

  • Datei der Runeninschriften im älteren Futhark. (www.runenprojekt.uni-kiel.de) (DFG-Projekt)
  • Edition der Skaldendichtung (gem. mit M. Clunies-Ross, Kari Gade, Gudrun Nordal, Diana Whaley);

Letzte Aktualisierung: Thu Jul 31 12:45:24 2008


Weitere Einträge im Germanistenverzeichnis für Kiel

Neue Suchanfrage
Zur Startseite

(Seite vollständig)