Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Deutscher Germanistenverband (DGV)

www.germanistenverzeichnis.de

 
 Neue Suchanfrage      Zur Startseite

Apl. Prof. Dr. Jörg Krämer

Geb. 1960, Apl. Professur seit 2009, Habilitation 1997, Erlangen-Nürnberg, Deutschland

Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Fachgebiet) - Neuere dt. Literaturwissenschaft (Lehrgebiet)

Anschrift: Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nürnberg - Department Germanistik und Komparatistik - Bismarckstr. 1B - 91054 Erlangen

E-Mail-Adresse:

Forschungsgebiete:

  • Historische Anthropologie
  • Intertextualität
  • Rhetorik
  • Frühe Neuzeit (Humanismus, Renaissance, Barock, Aufklärung)
  • Empfindsamkeit, Sturm und Drang
  • Klassik
  • Romantik
  • Biedermeier, Vormärz, Junges Deutschland
  • Realismus, Naturalismus
  • Jahrhundertwende, Expressionismus, Neue Sachlichkeit
  • Aufführung und Schrift
  • Dramentheorie
  • Erzähltheorie
  • Gattungsgeschichte und Gattungstheorie
  • Produktions-, Rezeptions-, Wirkungsforschung
  • Literatur und andere Künste
  • Poetik und Ästhetik
  • Stoffgeschichte, Motivgeschichte
  • Theaterwissenschaft, Theatergeschichte, Theatertheorie

Besondere Forschungsgebiete: Musiktheater

Monographien in Auswahl:

  • Johann Beers Romane. Poetologie, immanente Poetik und Rezeption ,niederer' Texte im späten 17. Jahrhundert. 1991
  • Deutschsprachiges Musiktheater im späten 18. Jahrhundert. Typologie, Dramaturgie und Anthropologie einer populären Gattung. 1998

Aufsätze und Beiträge in Auswahl:

  • Normenkonflikte in Christian Weises Masaniello. (Chloe, 18, 1994)
  • Wagners Rhetorik. Zur Gestaltung von Erinnern und Erkennen in Tristan und Isolde. (Erkennen und Erinnern in Kunst und Literatur. 1998)
  • Auge und Ohr. Rezeptionsweisen im deutschen Musiktheater des späten 18. Jahrhunderts. (Theater im Kulturwandel des 18. Jahrhunderts. 1998)
  • Bild/Wort, Ton/Wort. Wirkungen des emblematischen Denkens auf die Musik der Barockzeit am Beispiel von Bachs Johannes-Passion. (Poetik und Ästhetik im europäischen Kontext. 1998)
  • Metastasio und das deutsche Singspiel. (Metastasio im Deutschland der Aufklärung. 2002)
  • Probleme und Perspektiven der Lied-Forschung. (Das Lied im süddeutschen Barock. 2004)
  • "Lied" oder "Musikalische Lyrik"? (Musik und Ästhetik 10. 2006)
  • Mozart und seine Librettisten. (Mozarts Opern. Das Handbuch. Teilband 1. 2007)
  • Mozarts "Da Ponte-Opern". (Mozarts Opern. Das Handbuch. Teilband 1. 2007)
  • Modell Zauberflöte. Das "Unwirkliche" als kulturelle Tatsache. (Der Kredit des Möglichen. Kulturgeschichtliche Spiegelungen erfundener Wahrheiten. 2007)
  • Paratextualität im Libretto der Frühen Neuzeit. (Die Pluralisierung des Paratextes. 2008)
  • Musikabilität und Medialität in Des Knaben Wunderhorn. (Des Knaben Wunderhorn in der Musik. 2008)
  • Die Rezeption von Goethes Singspielen - zeitgenössische Wirkungen und spätere Annäherungen. (Goethe Handbuch. Supplemente, Bd. 1. 2008)
  • Hans Mayer und die Musik (treibhaus 4. 2008)
  • Pflaumen und Kerne, Hülsen und Pillen? Funktionen "unterhaltenden" Erzählens bei Harsdörffer, Grimmelshausen und Beer. (Delectatio. Unterhaltung und Vergnügen zwischen Grimmelshausen und Schnabel. 2009)
  • Die Rolle von Musik, Musiktheorie und Musiktheater an der Altdorfer Universität. (Akademie und Universität Altdorf. Studien zur Hochschulgeschichte Nürnbergs. 2011)
  • Das Problem "Reformoper"/"Opernreform" im 18. Jahrhundert. "Alceste" von Calzabigi und Gluck aus der Sicht der Mailänder "Alceste" von Parini und Guglielmi. (Gluck auf dem Theater. 2011)
  • „Ich weiß Bescheid.“ Thomas Mann über Richard Wagner, von Seiten der Musik betrachtet. (Wagner spectrum, 7, 2011)
  • Jenseits der Romantik. Wagners Meistersinger als „realistische“ Dekonstruktion des romantischen Kunstbegriffs. Nebst Hinweisen auf eine bislang unerkannte Vorlage. (Auftakte und Nachklänge romantischer Musik. 2012)
  • Musik und nationale Identität im Theater. (Musik und kulturelle Identität. 2012)
  • „Dieses Ganze aber ist und bleibt todt“. Wagners Umgang mit Gluck. (ÖMZ 69, 2014)
  • Die Bedeutung von ETA Hoffmanns Musikästhetik für Richard Wagner. (Hoffmann-Jb. 22, 2014)
  • „- er hat die Musik krank gemacht -“. Zur musikalischen Umsetzung von Krankheit in Wagners Tristan und Isolde. (Wagner spectrum 11, 2015)
  • Das klassische Musikleben in Erlangen seit den 1960er Jahren. (Musik in Erlangen 1945-2014, 2015)
  • Geselligkeit als Problem der romantischen Musikästhetik. (Riskante Geselligkeit, 2015)
  • Lexikon-Artikel: u.a. "Affektenlehre, musikalische", "Color", "Euphonie", "musica poetica". (Historisches Wörterbuch der Rhetorik. 1992 ff.) "Singspiel". (RLW 3. 2003) "Lied", "Ballade", "Komödie", "Moritat". (Lexikon literarischer Gattungen. 2015)

Dissertation - Jahr der Publikation: 1991

Herausgebertätigkeit in Auswahl:

  • Das Lied im süddeutschen Barock (Hg., zus. mit Bernhard Jahn). 2004
  • Lorenzo da Ponte: Memoiren (Hg., mit Nachwort und Kommentar). 2005

Forschergruppen, Forschungsprojekte : Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Richard Wagner (Leitung)

Verbindung mit wiss. Gesellschaften : Knorr v. Rosenroth-Gesellschaft; Internat. Gluck-Gesellschaft

Weitere Angaben zu Forschungs-, Verwaltungs- und Lehrtätigkeiten:

  • 1997-2009 PD /apl. Prof. LMU München
  • Fachreferent IASL-Online

Letzte Aktualisierung: Tue Oct 20 15:52:31 2015


Weitere Einträge im Germanistenverzeichnis für Erlangen-Nürnberg

Neue Suchanfrage
Zur Startseite

(Seite vollständig)